Das Holzhaus liegt im Trend – Bauen mit der Natur

Categories: HausbauTags: Author:

Wer ein Holzhaus baut, hat nicht immer nur die Urlaubsträume von der kanadischen Blockhütte oder dem falunroten Schwedenhaus vor Augen. Die Entscheidung für das Bauen mit Holz ist immer öfter eine bewußte Entscheidung für ökologisches und nachhaltiges Errichten von Wohnraum. Dabei müssen keine Abstriche gemacht werden. Holzhäuser bieten heutzutage alle Vorzüge und Freiheiten modernen Bauens hinsichtlich Architektur, Aufteilung, Nutzung, Wohnqualität und Werterhalt. Sie verbinden ökologische und ökonomische Aspekte und überzeugen damit immer mehr Bauherren. Der mit Anfang der 80er Jahre einsetzende Trend zum Holzhaus hält an. Inzwischen sind etwa 15 Prozent aller in Deutschland errichteten Ein- und Zweifamilienhäuser aus dem nachwachsenden Rohstoff.

Die umfangreichen Vorteile des natürlichen Baustoffs Holz liegen auf der Hand. Es wird allgemein als warm empfunden und erzeugt ein behagliches Raumklima. Holz ist wärmedämmend, hat stets eine angenehme Oberflächentemperatur und es „atmet“. Der Baustoff kann der Raumluft Feuchtigkeit entziehen und gibt diese bei einsetzender Trockenheit wieder ab.

Ein Holzhaus verbindet somit gesundes und energiesparendes Wohnen mit den bekannten Eigenschaften des Holzes, wie natürliche Ästhetik und Langlebigkeit. In modernen Holzhäusern müssen zum Schutz des Rohstoffes keine gesundheitsschädlichen Mittel mehr eingesetzt werden. Durch den Einbau vorgetrockneter Hölzer und durch eine fachgerechte Konstruktion wird ein ausreichender Schutz der Holzkonstruktion vor Fäule und Insekten sichergestellt. Große Teile werden fern der Baustelle zeitsparend vorgefertigt. Die Bauzeit für ein Holzhaus beläuft sich auf maximal drei Monate, worin ebenfalls ein deutlicher Vorteil gegenüber dem Steinhaus liegt. Austrocknungs- und Wartezeiten gibt es nach der Errichtung nicht – der stolze Nutzer kommt sofort in den Genuss seines neuen Heimes.

Durch die Entscheidung für ein Holzhaus hat er gegenüber einem herkömmlichen Neubau der Atmosphäre rund 63 Tonnen Kohlendioxid erspart. Auch über die Nutzung der Immobilie nach ihrer Lebensdauer muss sich der Holzhausbauer keine Sorgen machen. Würde sein Einfamilienhaus von den Enkeln nach 80 Jahren Nutzungsdauer abgebrochen, so fielen etwa 35 Kubikmeter Holz an. Bei einer thermischen Verwertung  nur der Hälfte dieser Holzmenge könnten etwa 30.000 Kilowattstunden Energie gewonnen werden. Diese Energiemenge reichte aus, den jährlichen Heizenergiebedarf eines modernen Holzpassivhauses mit einer Wohnfläche von 100 Quadratmetern für mehr als 20 Jahre zu decken.

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.