Die richtige Briefkastenanlage wählen

Categories: Haus, WohnungenTags: , , , , Author:

Bei einem Einfamilienwohnhaus ist die Wahl des richtigen Briefkastens nicht so schwer. Entweder man entscheidet sich für einen Wand- oder Standbriefkasten. Doch auch hier ist die Auswahl mittlerweile sehr groß. Vom Standardprodukt aus dem Baumarkt bis hin zum Designerbriefkasten mit Gravur bekommt der Kunde eine breite Palette geliefert. Doch wie sieht es bei einem Mehrfamilienhaus aus? Hier ist eine umfangreichere Anlage notwendig.

Die freistehende Anlage

Eine einfache Lösung ist die freistehende Anlage. Sie wird vor dem Eingangsbereich aufgestellt. Größere Vorkehrungen entfallen dabei, da sie auf einem bestehenden Untergrund einfach aufgeschraubt werden kann. Da solch eine Anlage Wind und Wetter ausgesetzt ist, sollte sie von guter Qualität sein. Ein hochwertiger Briefkasten z.B. aus Edelstahl sieht nicht nur gut aus, er ist auch extrem witterungsbeständig. Sollte sich dennoch ein wenig Flugrost ansetzen, kann dieser mit den entsprechenden Mitteln leicht weg poliert werden. Gestaltungsmöglichkeiten gibt es viele. Sollen die Briefkästen neben- oder übereinander angebracht werden, soll eine Sprechanlage integriert sein oder Hausnummer und Straßenname eingraviert werden, der Hausbesitzer hat hier zahlreiche Möglichkeiten.

 

Die Aufputz-Anlage

Eine weitere Variante ist die Aufputz-Anlage. Die einzige Voraussetzung hierfür ist eine ausreichend große Wand, an die die Briefkästen befestigt werden können und sie das Gesamtbild des Hauses nicht beeinträchtigen. Deshalb wird diese Möglichkeit häufig in großen Mehrfamilienhäusern gewählt, die über einen entsprechenden Eingangsbereich verfügen. Wer aber denkt, dass es nur einfache Briefkästen gibt, der irrt. Edle Aufputz-Anlagen aus Edelstahl geben ein schönes Bild ab.

 

Die Mauerdurchwurf-Anlage

Eine etwas aufwendigere Alternative ist die Mauerdurchwurf-Anlage. Hier muss die Mauer durchstoßen werden, um die Anlage darin zu integrieren. Nach dem Einbau, muss die Briefkastenanlage in der Regel noch eingeputzt werden. Dazu ist wiederum ein Fachmann notwendig. Man sollte auf jeden Fall auch darauf achten, dass die Frontplatte gut eingedichtet wird, damit kein Wasser in den Postkasten dringen kann. Ein großer Vorteil dieser Anlage ist, man muss nicht ins Freie, um seine Post zu holen.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.