Finanzierung und Hausbau

Categories: Finanzierung, HausbauTags: , Author:

Mit dem Bau des eigenen Hauses geht für viele Menschen ein langer Traum in Erfüllung. Doch bis es soweit ist, müssen einige Hürden verschiedenster Art genommen werden. Eine davon ist die Finanzierung. Finanzierung und Hausbau sind in der Regel nicht voneinander zu trennen, aber auch die gesamte Innenausstattung, die Möbel und die Accessoires müssen – soweit noch nicht vorhanden – angeschafft und bezahlt werden.

Dies ist nicht nur mit einem erheblichen Zeitaufwand verbunden, sondern kostet in erster Linie ebenfalls Geld. Gut ist es daher, wenn man selbst auf ein kleines eigenes Polster zurückgreifen kann und zu dem einen starken Partner an seiner Seite hat. Viele Menschen greifen deshalb bei der Finanzierung des Baus gern auf bewährte Bankenbeziehungen zurück und beauftragen die eigene Hausbank mit der Finanzierung beziehungsweise teilweisen Finanzierung des Vorhabens. Doch was, wenn sich die eigene Hausbank plötzlich sträubt?


Aufgeben kommt nicht in Frage. Also wird nach einem anderen geeigneten Partner gesucht werden müssen. Gut, wenn man sich dann ein so genanntes Vorkaufsrecht an der betreffenden Immobilie oder dem Grundstück seiner Wahl sichern kann. Ist diese Hürde schon einmal genommen, entfällt ein großer Teil des Drucks bei der Suche nach einem geeigneten Finanzierungspartner, da die Zeit an sich keine so große Rolle mehr spielt und ein eventueller Verkauf mit dem Inhaber des Vorkaufsrechts abgesprochen werden muss. Wenn also die Hausbank als Finanzierer oder alleiniger Finanzierer nicht in Frage kommt oder in Frage kommen will, und die eigene finanzielle Lage mitunter nicht ausreichend ist, um regulär an frisches Bargeld zu gelangen, gibt es trotzdem noch die Möglichkeit, das Projekt – sei es nun privater oder gewerblicher Art – über private Investoren finanzieren zu lassen. Diese sind in der Regel sogar günstiger als die meisten Banken und das Verfahren ist bedeutend unkomplizierter. Auch kann der betreffende Zinssatz frei ausgehandelt werden, so dass man nicht als Bittsteller, sondern als gleichberechtigter Partner behandelt wird.

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.