Fördermittel Wohnungskauf: Mit staatlicher Hilfe zur Eigentumswohnung

Categories: AllgemeinTags: , Author:

Der Traum von der Eigentumswohnung lässt sich mithilfe staatlicher Förderprogramme oftmals schneller erfüllen als ohne staatliche Unterstützung. Die bekanntesten Arten der Fördermittel für Wohnungskauf sind die KfW-Förderprogramme und die Wohnraumförderung. Das Kürzel KfW steht für Kreditanstalt für Wiederaufbau. Die staatliche Bank bietet verschiedene Kredite, etwa für Modernisierung oder energiesparende Sanierung. Voraussetzung für die Zusage der Fördermittel für Wohnungskauf ist die private Nutzung der Immobilie.

Interessant ist hier das Programm „Altersgerecht umbauen“, mit dem man Wohneinheiten barrierefrei und mit intelligenter Haustechnik einrichten kann. Neben der KfW bieten auch die einzelnen Bundesländer Fördermittel für Wohnungskauf an. Diese fallen unterschiedlich in Umfang und Förderhöhe aus. Auch die Bedingungen variieren von Land zu Land. Wer Fördermittel für Wohnungskauf beantragen will, kann sich bei Banken beraten lassen. Geregelt werden die Fördermittel der Bundesländer durch das Wohnraumförderungsgesetz (WoFG). Dies legt fest, dass die Eigenbeteiligung bei 10 bis 15 Prozent der Investitionskosten liegen muss. Zudem hängt der Anspruch auf Fördermittel vom Gesamteinkommen im Haushalt des Antragstellers ab. Dieses darf eine Höchstgrenze nicht überschreiten. Diese Bedingungen gelten in allen Ländern. Unbedingt sollte man darauf achten, die Unterstützung rechtzeitig zu beantragen. Das WoFG gestattet die Förderung nur bei Vorhaben, die noch nicht begonnen wurden. Das Thema Fördermittel Wohnungskauf ist grundsätzlich für alle potenziellen Immobilienkäufer interessant, ob Vermieter oder Privatperson. Eine Beratung bei den entsprechenden Stellen ist in jedem Fall ratsam.

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.