Fördermittel zur Wärmedämmung unterliegen der Energieeinsparverordnung (EnEV)

Categories: Bauratgeber, FinanzierungTags: , , Author:

In der Energieeinsparverordnung gültig ab 1. Oktober 2009 sind die Energieeffizienzstandards in puncto Fördermittel Wärmedämmung und Wärmeerzeugung geregelt.

Für Bauherren, die einen Neubau planen, greifen beträchtliche Einsparungen beim Energiebedarf. Dazu hat der Gesetzgeber folgende Standards festgelegt: Fördermittel Wärmedämmung stehen für ein Effizienzhaus 55, 70 oder 100 zur Verfügung. Dieses trifft ebenfalls bei einem sogenannten Passivhaus zu. Bei einem Effizienzhaus 100 (alte Bezeichnung Niedrigenergiehaus) liegt die festgesetzte Grenze für den Jahres-Primärenergiebedarf bei 80 KWh. Der Typ 70 (alte Bezeichnung KfW-Energiesparhaus 60) kommt mit 30 Prozent weniger Energie aus und der Typ 55 (alte Bezeichnung KfW-Energiesparhaus 40) verbraucht 45 Prozent weniger, als ein normaler Neubau.

 

Fördermittel durch KfW und BAFA

Fördermittel Wärmedämmung und Wärmeerzeugung sind für vorgenannte Immobilien bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) frühzeitig zu beantragen. Für die Genehmigung einer Förderungsmaßnahme der Fördermittel für die Wärmedämmung ist die Energieeffizienz des jeweiligen Neubaus maßgebend. Als Ansprechpartner steht die eigene Hausbank zur Verfügung. Die Grenze für ein zinsverbilligtes KfW-Darlehen beträgt höchstenfalls 100 Prozent der Bauwerkskosten ohne Grundstück.

Je Wohneinheit stehen maximal 50.000 Euro an Darlehen zur Verfügung. Für die ersten zehn Jahre ist der in Anspruch genommene Zinssatz unveränderlich. Bei längeren Laufzeiten (max. 30 Jahre) ist der zu diesem Zeitpunkt gültige Zins in Form einer Prolongation (Verlängerung) maßgebend. Die Anzahl für gewährte Tilgungsfreijahre ist abhängig von der Gesamtlaufzeit. Eine vorzeitige Gesamttilgung ist ohne zusätzliche Kosten in der ersten Zinsbindungszeit statthaft. Neben den genannten Fördermitteln zur Wärmedämmung kann der Bauherr für die geplante Immobilie eine Basisförderung und einen Zuschuss beim BAFA beantragen. Förderungswürdig sind kombinierbare erneuerbare Energien – Biomassenanlage, Wärmepumpe und Solarenergie.

 

Ein Kommentar zu Fördermittel zur Wärmedämmung unterliegen der Energieeinsparverordnung (EnEV)

  1. DaHMS says:

    Leider kann ich keine Förderprogramme für die Sanierung einer Gewerbehallen bzw. Keller finden. Vielleicht kann mir da jemand helfen?

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.