Fördermittel

Kauf eines Neubaus (Ersterwerb) oder Hausbau: Fördermittel KfW frühzeitig sichern!

Foto: Fotolia.com

Die von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zur Verfügung gestellten Fördermittel KfW sind in der Energieeinsparverordnung EnEV (gültig 1. Oktober 2009) festgelegt und geregelt. Bei einem sogenannten KfW-Effizienzhaus 70 dürfen der jährliche Primärenergiebedarf (max. 60 kWh pro Quadratmeter Nutzfläche) und Transmissionswärmeverlust (Wärme übertragende Umfassungsfläche) maximal 70 Prozent nach EnEV betragen.

Höhere Fördermittel KfW stehen beim KFW-Effizienzhaus 55 zur Verfügung. Hier sind die Werte auf 55 Prozent und 40 kWh pro Quadratmeter Gebäudenutzfläche begrenzt. Das größte Sparvolumen an Energieverbrauch bietet das Passivhaus, welches ebenfalls Werte von 40 kWh erfüllen muss und zusätzlich nicht mehr als 15 kWh Heizwärme je Quadratmeter Wohnfläche verbrauchen darf.

.

Fördermittel zur Wärmedämmung unterliegen der Energieeinsparverordnung (EnEV)

Fördermittel zur Wärmedämmung unterliegen der Energieeinsparverordnung (EnEV)

Foto: iStock.com

In der Energieeinsparverordnung gültig ab 1. Oktober 2009 sind die Energieeffizienzstandards in puncto Fördermittel Wärmedämmung und Wärmeerzeugung geregelt.

Für Bauherren, die einen Neubau planen, greifen beträchtliche Einsparungen beim Energiebedarf. Dazu hat der Gesetzgeber folgende Standards festgelegt: Fördermittel Wärmedämmung stehen für ein Effizienzhaus 55, 70 oder 100 zur Verfügung. Dieses trifft ebenfalls bei einem sogenannten Passivhaus zu. Bei einem Effizienzhaus 100 (alte Bezeichnung Niedrigenergiehaus) liegt die festgesetzte Grenze für den Jahres-Primärenergiebedarf bei 80 KWh. Der Typ 70 (alte Bezeichnung KfW-Energiesparhaus 60) kommt mit 30 Prozent weniger Energie aus und der Typ 55 (alte Bezeichnung KfW-Energiesparhaus 40) verbraucht 45 Prozent weniger, als ein normaler Neubau.

.

Durch Fördermittel für Solaranlagen umweltschonend Energie nutzen

Durch Fördermittel für Solaranlagen umweltschonend Energie nutzen

Foto: Fotolia.com

Seit dem 1. Oktober 2009 haben sich die Sätze für „Fördermittel Solaranlagen“ nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) verändert. Anträge für Fördermittel Solaranlagen nehmen die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) entgegen.

In der EnEV sind förderungswürdige erneuerbare Energien aufgeführt. Diese können für Strom- und Wärmeerzeugung dienen. Für eine direkte Wärmeerzeugung kommt eine thermische Solaranlage in Betracht, die zum Heizen und für die Warmwasserbereitung zur Verfügung steht. Ebenfalls sind diese Anlagen zur Kühlung einsetzbar.

.

Haus- oder Neubau: Fördermittel für Heizung beim BAFA beantragen!

Haus- oder Neubau: Fördermittel für Heizung beim BAFA beantragen!

Foto: Fotolia.com

Bauherren können unter bestimmten Voraussetzungen Fördermittel Heizung beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragen. Diese Förderung ist mit dem Förderungsprogramm für erneuerbare Energien und dem energieeffizienten Hausbau der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) überwiegend kombinierbar. Wer regenerative Energie zur Wärmeerzeugung einsetzt, hat Anspruch auf Fördermittel Heizung sowie BAFA-Förderung.

Die Neufassung der Energieeinsparverordnung (EnEV) regelt unter anderem die Vorgaben der Wärmeversorgung für Neubauten und Immobilien. Demzufolge ist ein festgelegter Anteil und Einsatz von regenerativer Energie in Neubauten Pflicht. Fördermittel Heizung stehen für Pelletheizungen (Bio-Heizkessel), effiziente Wärmepumpen und solarthermische Einrichtungen zur Verfügung. Hierfür ist beim BAFA – neben der Basisförderung – ein Investitionskostenzuschuss in Form eines Antrags zu stellen.Ebenfalls sind Mini-Blockheizkraftwerke förderungswürdig.

.

Fördermittel für Immobilien

Fördermittel für Immobilien

Foto: Rainer Sturm/pixelio.de

Wer einen Hausbau plant, sollte sich nicht nur Gedanken machen, wie sein zukünftiges Eigenheim aussehen soll. Es gibt viele Möglichkeiten, Fördermittel  vom Bund, dem Land und von öffentlichen Versorgern erhalten zu können. Natürlich können diese Fördermittel in Art und Umfang unterschiedlich sein, denn nicht überall gelten die gleichen Bestimmungen.

Fördermittel kann man zum Beispiel erhalten, wenn man sich für den Einbau einer Pelletheizung, einer Wärmepumpenanlage oder einer Solaranlage entscheidet. Ebenfalls werden Regenwassernutzungsanlagen mit Fördermitteln bezuschusst. Generell kann man sagen, dass so gut wie alle erneuerbaren Energien gefördert werden.