Im Wochenendhaus erholen

Categories: AllgemeinTags: , Author:

Entspannen in idyllischer Umgebung, sich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen, den Alltagsstress vergessen und dabei auf den gewohnten Komfort und vertraute Dinge nicht verzichten  müssen? Um diesen Traum wahr werden zu lassen, bauen sich immer mehr Menschen ein so genanntes Wochenendhaus. Was genau als Wochenendhaus bezeichnet wird, dafür gibt es keine allgemeingültig festgelegte Definition. Aber in der Regel versteht man darunter eine Hütte oder ein Haus in einer idyllischen Umgebung, das von seinen Besitzern entweder für Kurzurlaube oder für die Entspannung am Wochenende – daher der Name „Wochenendhaus“ – genutzt wird, im Gegenteil zur Wohnimmobilie, in der der Besitzer oder Mieter ständig wohnt.

Der Vorteil einer solchen Immobilie: Anders als beispielsweise im Hotel kann man im Wochenendhaus das Urlaubsfeeling ungestört aus vollem Herzen genießen, ohne dabei Rücksicht auf andere Gäste nehmen zu müssen. Hinzu kommt, dass man im Wochenendhaus, anders als beispielsweise in einer Schrebergartenkolonie, auch im Garten tun und lassen kann was einem gefällt. Bestimmte Bepflanzungsvorschriften, im Schrebergarten gang und gäbe, gibt es schließlich nicht.

 

Trotzdem gelten natürlich auch für ein Wochenendhaus bestimmte Vorschriften. So kann man es unter anderem nicht an jeder beliebigen Stelle bauen, sondern braucht für jede Immobilie dieser Art eine Baugenehmigung der örtlichen Behörden, egal ob es sich beim Wochenendhaus um eine einfache Holzhütte oder ein richtiges Haus handelt. Und da das Wochenendhaus natürlich auch Gas-, Strom- und Wasseranschlüsse haben soll, muss auch darauf Rücksicht genommen werden. Vor allem im Umkreis großer Ballungsräume gibt es deswegen speziell ausgewiesene Gebiete für den Bau von Wochenendhäusern, die dann auch meist in einem ähnlichen Stil erbaut werden.

Dass eine solche Immobilie nicht nur in Deutschland, beispielsweise auf den Nord- und Ostseeinseln oder in der Eifel, beliebt ist, zeigt ein Blick über die europäischen Grenzen. Am Mälarsee oder im Schärengebiet in der Nähe von Stockholm finden sich solche Häuser ebenso wie in der Nähe von Oslo. In den USA besitzen vor allem reiche Einwohner von New York und New Jersey ein Häuschen in Vermont und in Osteuropa spielt die „Datscha“, eine Variante des Typ Wochenendhaus, nach wie vor eine große Rolle. In Polen beispielsweise sind Immobilien in Masuren als Wochenenddomizil besonders gefragt, während es die unsere Nachbarn in Tschechien für Kurztrips vor allen Dingen aufs Land zieht. Genau so beliebt sind auch Ferienhäuser, z.B. Ferienhaus Nordsee oder ein Ferienhaus an der Ostsee. Mit dem Blick aufs Meer kann man richtig schön entspannen und den Alltag hinter sich lassen.

Unser Tipp:

Erholung und Entspannung im Haus Klagenfurt am Wörthersee. Die südlichste Landeshauptstadt Österreichs ist lebendig und vielfältig. Der eigene Charme und die Schönheit der Stadt hat zu jeder Jahreszeit seinen ganz besonderen Reiz.

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.